Allet wat et hier jeben tut

Zu Vaixell.de

Vaixell.de ist offiziell ein Ding der Vergangenheit. Trotz semi-aktiver Entwicklung war's absehbar durch die Entfernung sämtlicher Userfunktionen und News. Die News hab ich entfernt, weil ich sowieso zu faul gewesen wäre, sie aktiv zu schreiben und das hat man ziemlich offensichtlich gesehen. Die Userfunktionen dürften eh niemanden gejuckt haben. Immerhin hat sie niemand genutzt, also weg damit. Womit ich lustigerweise den gleichen Scheiß wie MC.de mache, die den Chat geschlossen haben. Tja, so schnell kann's gehen.
Aber was war Vaixell.de eigentlich genau? Dazu gehen wir ins Jahr '14 zurück, als ich begann, daran zu arbeiten. Ewigkeiten zuvor stieß ich auf eine Seite, die ein sehr nettes Design hatte, chaotisch und doch übersichtlich war. Es war eine Newsseite für Minecraft, als kleiner Fun Fact am Rande. Jedenfalls fand ich diese Seite so toll, dass ich auch sowas auf die Beine stellen wollte. Irgendwann fasste ich dann den Entschluss und das Projekt Vaixell.de war in aktiver Entwicklung.
Damals hatte ich Zeichnungen angefertigt, wie die Seite am Ende aussehen sollte. Ihr könnt euch denken, daraus ist nicht wirklich viel geworden. Aber es kam nah ran und darauf bin ich dann doch stolz! Jedenfalls hatte ich zwei große Pläne. Zum einen die OllNews. Ich wollte regelmäßig große Nachrichtenartikel über die Schippe nehmen und ihnen damit ihren Ernst nehmen, ohne jeglichen Inhalt zu verlieren. Die OllNews sollten zu einer soliden Quelle für Information als auch Unterhaltung werden. Hat ja echt gut geklappt. Als zweites hatte ich die Subdomain ling aufgeschaltet. ling sollte eine Sammlung an Resourcen zu allen möglichen Sprachen werden, jedoch den Fokus auf die, über die es nicht viele Informationen gibt. Halt sodass man alles an einem Ort hat anstatt hundert verschiedene Seiten aufsuchen zu müssen, für eine unerforschte Sprachfamilie. Auch daraus ist sehr viel geworden. Das zeigt allein schon der Fakt, dass ihr nie zuvor davon gehört habt.
Nebenbei hab ich noch einige andere Spinnereien im Kopf gehabt, aber diese schafften es nie hoch hinaus. Zuletzt wollte ich zum Beispiel ein S&T-Wiki erstellen. Jep, kreativ. Ich weiß.
Vaixell.de war am Ende also nur noch eine Sammlung der Schreibärte und alte Ascii-Art. Und dafür zahlte ich Geld für Domain und Server. Einerseits Verschwendung von Moneten, von denen ich sowieso schon viel zu wenig habe und zweiterseits Verschwendung wertvoller Resourcen anderer. Zumal diese Dinge nie wirklich genutzt wurden. Als ich Ogma gepostet hatte, gab's drei Ogmaposts und etwas Derpaji, dann Stille. Für diese Aktivität brauch ich keine Gigabit-Anbindung an riesige Rechenzentren. bplaced reicht dafür ebenfalls, und zwar locker.
Fun Fact: Als ich die Frist für die Domain verpennt habe, hab ich mir mein bplaced nochmal angesehen. Wie es war, nackt und ohne CSS. Eine einfache, kleine Liste mit Links, die inzwischen schon über vier Jahre lang ihren Dienst macht. Diese Liste zu sehen, hat mich zurückgeworfen in die Zeit, in der diese Liste der zentrale Punkt war. Es war eine schöne Zeit.
Versteht mich nicht falsch. Ich sage nicht, dass Vaixell.de eine Last war. Diese Seite war mein ganzer Stolz. Es war ein Traum von mir, wenn auch ein wohl ziemlich kleiner. Dennoch hab ich die Seite mit jedem Tag mehr lieben gelernt. Ich habe mir neues Wissen angeeignet und damit meine Fähigkeiten verbessert. Ich wurde sogar gelobt! Vaixell.de war eine wunderbare Reise für mich und ich hab jede aktive Sekunde genossen.
Auch wenn Inaktivität wohl ein kleiner Punkt ist, der in diese Entscheidung gefallen ist, so ist er doch nur klein. Niemand ist dafür in irgendeiner Weise verantwortlich. Ehrlich gesagt, bin ich sogar froh darüber, dass es nicht ständig Full House war, so ging weniger kaputt und bei jeder neuen Funktion, die ich geschrieben habe, hatte ich Sorge, dass sie irgendjemand zerbrechen würde. Es war genug Aktivität, dass Dinge angesprochen werden konnten und ich dran arbeiten konnte, wie zuletzt die Passwort vergessen-Funktion oder einige Zeit früher die Überarbeitung des Login-Systems oder den kompletten Rewrite, der darauf folgte. Selbst wenn es eine winzige Seite war, so konnte ich immer daran arbeiten und sie verbessern.
Aber genug davon, und zu dem, was ich schon die ganze Zeit machen will. Mich bedanken.
Danke. Danke für diese schöne Reise. Auf dass sie irgendwann weitergeht.